DÜSTERNBROOK

Düsternbrook ist auf der einen Seite geprägt durch seinen majestätischen Seeblick auf die Kieler Förde und auf der anderen Seite durch seine wunderschöne Villen- und Stadthausgegend, die sich harmonisch in die großen Wald- und Parkanlagen einbettet. Diese reichen von Norden aus vom Forstbaumschulpark und dem Diederichsen Park über die Krusenkoppel mit ihrem schönen Freilichttheater und den Martius Park, bis zum Alten Botanischen Garten und dem Schloßgarten im Süden. Hohe norddeutsche Buchen und großzügiger Grünanteil prägen das Gesamtbild von Düsternbrook.

 

In Düsternbrook und der direkten Umgebung finden sich viele für Kiel und Schleswig-Holstein wichtige und teils herausragende Gebäude: Zum Beispiel die Landesregierung, die Kieler Kunsthalle, die Paulus-kirche, das zoologische Museum und das weltweit hoch angesehene Universitätsklinikum. Weiterhin finden sich in Düsternbrook wichtige Freizeittreffpunkte deren Besuch jeder Kieler von jeher schätzt: Hier seien vor allem der herrschaftliche Kieler Yacht Club, der beliebte und einmalige Biergarten Forstbaumschule und die Seebadeanstalt genannt.

Von Düsternbrook aus lässt sich die naheliegende Einkaufsstraße Holtenauer Straße schnell erreichen, die mit ihrer Vielfalt an Geschäften und Lokalen zum Bummeln einlädt. Auch die Kieler City grenzt im Süden direkt an Düsternbrook.

BEGEHRTESTER STADTTEIL KIELS

 

DER DÜSTERNBROOKER WEG - KIELS ERSTE ADRESSE

 

DER DÜSTERNBROOKER WEG - HISTORIE DER FÖRDEALLEE

​1665    Der Weg ist bereits auf der Karte von Caeso Gramm mit der Richtungsbezeichnung           „zum düstern bruch“ verzeichnet.

 

1807    Vom Kronprinzen Friedrich von Dänemark als Allee ausgebaut. 

 

1852    Erstmals aufgeführt im Kieler Stadt- und Adressbuch. 

 

1969    Der Abschnitt des Strandweges von der Seeburg bis zum Wall heißt von nun an
           „Düsternbrooker Weg“.

​Der Düsternbrooker Weg ist der Boulevard entlang der Kieler Förde, welcher von der Innenstadt Kiels, entlang der Promenade durch den begehrten Stadtteil Düsternbrook führt, von wo er in die Seepromenade Hindenburgufer übergeht. Er lädt jederzeit zu langen, entspannenden Spaziergängen direkt an der Kieler Förde ein. Der Düsternbrooker Weg ist eine wesentliche Lebensachse und das „Gesicht“ der Landeshauptstadt. Hier residiert unter anderem die Landesregierung.

DER SCHLOSSGARTEN UND DIE BELLEVUE

Die für das Stadtbild und die Gesamtstimmung Düsternbrooks prägende Grünzone um den Schloß-garten war seit ihrem Ursprung als Park- und Grünanlage angelegt. Die großzügigeund natur-verbundene Optik prägt bis heute die Umgebung der Wohnanlage um die Martius Terrassen.

 

Der Schloßgarten war früher herrschaftliches Gehege und ist heute städtische Parkanlage. Der Düsternbrooker Weg wurde 1807 von Kronprinz Friedrich, dem späteren König Friedrich VI. von Dänemark, angelegt.

 

Die Holzung gehörte zur Brunswik, wurde 1771 staatlich und 1873 von der Stadt Kiel unter der Verpflichtung angekauft, das Gelände forstmäßig zu erhalten.
Die Forstbaumschule ist 1786 angelegt worden, 1822 die Seebadeanstalt. Das heutige Bellevue entstand 1869 nach einem Brand, der die vorher dort bestehende Wirtschaft zerstört hatte.