BAUBESCHREIBUNG

ALLGEMEIN

Im Düsternbrooker Weg 45-47 entstehen 2013 drei Mehrfamilienhäuser, ausgeführt in Ziegel, die auf begrünten Terrassen stehen, konzipiert als Fortsetzung des denkmalgeschützten Martius Parks. Alle fünfzehn Eigentumswohnungen stehen mittels Gärten, Terrassen, Balkonen, Erkern und Französischen Fenstern in direktem Kontakt mit den grünen Außenanlagen. Neben den hohen gestalterischen Vorgaben werden zudem energetische Lösungen umgesetzt, die geeignet sind, den Wohnkomfort zu erhöhen und zugleich klima- und betriebskostenschonend wirken.

 

 

BAUTECHNISCHE STANDARDS

 

SCHALLSCHUTZ Für die Wohnungen wird ein erhöhter Schallschutz realisiert.
 

EINBRUCHSCHUTZ Die Beschläge in zu ebener Erde liegenden Fenstern und Türen werden einbruchshemmend ausgeführt. 

 

WÄRMESCHUTZ Es wird die für 2012 gültige Energieeinsparverordnung zugrunde gelegt. Die Gebäude werden als Kfw 70 Effizienzhäuser ausgeführt.

 

BARRIEREFREIHEIT Alle Wohnungen in Haus A und B sind barrierefrei erschlossen. Haus C ist über die Tiefgarage barrierefrei erreichbar. 

 

 

LANDSCHAFTSGESTALTUNG

 

Gestaltete Grünanlagen beinhalten heimische Hecken und Bäume sowie großzügige Rasenflächen. Wege und Treppen werden in Ziegel in Fassadenbauweise ausgeführt. Die Ausleuchtung wird im Rahmen des Gesamtlichtkonzeptes der Wohnanlage ausgeführt.

Den zu ebener Erde liegenden Wohnungen ist eine Freifläche zugeordnet, die den Käufern als mit Rasen angelegte Fläche übergeben wird. Hecken oder andere Einfriedungen nach Außenanlagenplanung werden von den Architekten gestaltet. 

 

 

TIEFGARAGE UND KELLER

 

Tiefgarage mit insgesamt 30 Stellplätzen. Es sind 27 Stellplätze mit Stellplatzabmessungen von mindestens 5 m x 2,5 m und 2 Stellplätze für Menschen mit Behinderung vorgesehen.

Wände aus Stahlbeton glatt geschalt bzw. Kalksandsteinmauerwerk mit staubbindendem Anstrich. Die Zufahrt zur Tiefgarage wird mit einem elektromotorisch betriebenen Gitterrolltor ausgestattet. Für die Tiefgarage ist eine Entlüftungsanlage vorgesehen. 

 

 

KONSTRUKTION

 

Die tragenden und aussteifenden Bauteile der drei Gebäude sowie der Tiefgarage werden in Massivbauweise errichtet. Tragende und aussteifende Wände werden aus Stahlbeton bzw. Kalksandsteinmauerwerk gemäß der statischen, akustischen und brandschutztechnischen Anforderungen hergestellt.

 

 

DACHEINDECKUNG UND DACHEINDÄMMUNG

 

Flachdach mit Gefälle, Wärmedämmung, Abdichtung mit Bitumen- bzw. Kunststoffschweißbahnen, Kiesschüttung bzw. extensiver Dachbegrünung. 

 

 

FASSADEN

 

Die Fassaden werden als Verblendfassaden mit Wärmedämmung ausgeführt. Sichtoberfläche: Ziegel in verschiedenen Farbtönen.

 

 

FENSTER | FENSTERTÜREN

 

Hochwertige endbeschichtete Holzelemente mit Wärmeschutzverglasung. Bodentiefe Fenster mit Öffnungsfunktion werden mit einer Absturzsicherung
(Stahl / Glaskonstruktion) versehen. Wohnungen erhalten an den Südseiten einen außenliegenden individuell und raumweise elektrisch gesteuerten
Sonnenschutz- bzw. eine Abdunklungsmöglichkeit durch verdeckt liegende Jalousien.

 

 

TREPPENRÄUME EINGANG

 

BODENBELAG Werksteinbetonplatten.

 

WÄNDE UND DECKEN Spachtelung Qualitätsstufe 3 (Q3), Malervlies tapeziert, deckender Anstrich.

 

TREPPENGELÄNDER Stahlkonstruktion mit Handlauf aus Hartholz.

 

HAUSEINGANGSELEMENT Verglastes Holzrahmenelement wie Fenstersystem, Griffe in Edelstahl.

 

 

AUFZUG

 

Für jedes Haus ist jeweils ein maschinenraumloser Aufzug nach EN81-1 mit regenerativem Antrieb vorgesehen.
Die Ausführung des Aufzugschachts erfolgt unter Berücksichtigung des Schallschutzes gemäß VDI 2566/2.
Der Aufzug wird als behindertengerechter Personenaufzug ausgeführt. 

 

 

KLINGEL- UND GEGENSPRECHANLAGE

 

Neben den Haupteingangstüren wird jeweils eine Außenstation der Türsprechanlage in Edelstahloptik vorgesehen.
Die Außenstationen beinhalten ein Farb-Kameramodul.
In den Wohnungen wird ein Display installiert, welches die Bildübertragung von der Haupteingangstür wiedergibt.
Eine Ruftonunterscheidung gibt wieder, welcher Klingeltaster gedrückt wurde (Haupteingang oder Wohnungstür).

 

 

SICHERHEITSCHLIESSANLAGE

 

Ausführung einer funkgesteuerten, digitalen Sicherheitsschliessanlage für Wohnungs- und Hauseingangstüren sowie für das Tiefgaragentor.

 

 

WOHNUNGEN

 

Die enthaltene Basisausstattung ist nach den individuellen Wünschen der Käufer änderbar

 

BODENBELÄGE Wohnraum, Küchenbereich, Flur, Schlafräume: Eichendielenparkett. Bäder, Hauswirtschafträume: Feinsteinzeugfliesen.

 

WÄNDE UND DECKEN Spachtelung Qualitätsstufe 3 (Q3), Malervlies tapeziert, deckender Anstrich weiß. Spritzwasserbereiche in Bädern:
Feinsteinzeugfliesen, alternativ wasserbeständige Tapeten.

 

KAMINE Alle Wohnungen besitzen einen Kaminanschluss, mit Ausnahme von WE 3.1.

 

KÜCHEN Einbauküchen sind Käuferleistung. Die notwendigen Ver- und Entsorgungsanschlüsse werden bauseits nach Ihrer Küchenplanung erstellt. 

 

BELEUCHTUNG Die Beleuchtungssteuerung der einzelnen Wohneinheiten und öffentlichen Räumlichkeiten erfolgt konventionell über zugeordnete

Taster, Schalter und Bewegungsmelder.

Auf Wunsch der Wohnungseigentümer lässt sich jede Wohneinheit mit einer programmierbaren Gebäudesystemtechnik (KNX) ausstatten.
Mit Hilfe der Gebäudesystemtechnik können zum Beispiel die folgenden technischen Anlagen gesteuert / geregelt werden: 

Beleuchtung: ein / ausdimmen – Heizung: kälter / wärmer, automatisch über Thermostat. Sonnenschutz: rauf / runter, automatisch hoch bei starkem Wind.

Optional können weitere Funktionen zusätzlich programmiert werden wie z.B. Ansteuerung über Smartphone und Multimedia-Anwendungen.

 

SONNENSCHUTZANLAGE Für die Fenster der Südseiten ist eine elektrisch betriebene Sonnen-
schutzanlage geplant. Die Bedienung erfolgt jeweils im Raum über einzelne, dezentral angeordnete Jalousieschalter. Ein Windsensor
wird zum sicheren Betrieb der Anlage auf dem Dach installiert, der den Sonnenschutz bei starkem Wind automatisch hochfährt. 

 

TELEKOMMUNIKATIONSANLAGE Für die Telekommunikation wird eine Stammverkabelung vom Hausanschlussraum in die einzelnen Wohnungen geführt.

Zum Anschluss von Telekommunikationskomponenten wird in den Wohnungen eine strukturierte Datenverkabelung vorgesehen. Es wird zu jeder Wohnung
eine Satellitenantennenverkabelung vorgesehen. Es besteht die Möglichkeit die Antenneneinspeisung auch über einen Kabelanschluss zu realisieren.
Eine Antennenanschlussdose wird jeweils in den Wohn- und Schlafräumen vorgesehen.

 

HEIZUNG Die Wärmebedarfsberechnung erfolgt nach DIN EN 12831 bei einer Außentemperatur von –10°C bei freier Lage. Die Sanitärräume erhalten zusätzlich einen Badheizkörper als Handtuchtrockner. Die Einzelraumregelung erfolgt automatisch und bedarfsgerecht über Raumtemperaturfühler. In den Bädern haben
die Badheizkörper Thermostatventile, über die die Raumtemperatur geregelt wird und welche für einen parallelen Betrieb von Heizkörpern und Fußbodenheizung sorgen.

 

LÜFTUNG Gemäß Energieeinsparungsverordnung (EnEV) und die DIN 4108-2 (Wärmeschutz und Energieeinsparung in Gebäuden) wird die Gebäudehülle dauerhaft luftundurchlässig abgedichtet. Es wird für jede Wohnung eine dezentrale Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung und Pollenfilter vorgesehen. Gemäß den Vorgaben des Ausstellers des Energieausweises ist für die Wohnbereiche je Wohnung eine Zu- und Abluftanlage vorgesehen, welche mit einer hocheffizienten Wärmerückgewinnung (ca. 80 %) ausgestattet ist und kein Nachheizregister vorweist. Die Geräte sind mit energiesparenden Ventilatoren ausgestattet und als Kompaktgeräte zur Innenaufstellung in den Bädern oder Hauswirtschaftsräumen untergebracht. 

 

TERRASSEN Bodenbelag: Hartholzdielen. Brüstungen in den Obergeschossen: Eingespannte Brüstungsverglasung VSG mit Handlauf aus Hartholz ausgeführt. Beleuchtung und elektrische Ausstattung: Pro Terrasse / Balkon sind Wandleuchten und eine aus dem Innenraum schaltbare Schukosteckdose vorgesehen.

 

GRUNDAUSSTSTATTUNG SANITÄRE EINRICHTUNGSGEGENSTÄNDE Bad: Die Badezimmer werden mit einer exklusiven Vollausstattung
der Marke Catalano o.ä. erstellt. Waschtisch 620 x 480 mm aus Sanitärkeramik weiß mit verchromter Einhebel-Waschtischarmatur. 
Wandhängendes Tiefspül-WC aus weißer Sanitärkeramik mit fliesenbündiger Drückerplatte aus Einscheibensicherheitsglas satiniert oder in Edelstahloptik. 

Die weiße Einbauwanne, 1.800 x 800 mm hat eine Zu- und Überlaufgarnitur in der Mitte der Wanne. Durch den mittig angeordneten und verdeckten Ablauf
der Badewanne entsteht eine ebene Liegefläche. Als Armatur wird ein verchromter Unterputz-Thermostat mit Handbrause vorgesehen. 
Die bodenbündige Brauseanlage erhält eine Ablaufrinne mit Edelstahlabdeckung.

WC / Dusche: Waschtisch 650 x 480 mm aus Sanitärkeramik weiß mit verchromter Einhebel-Waschtischarmatur und Design-Geruchsverschluss.
Wandhängendes Tiefspül-WC aus Sanitärkeramik weiß mit fliesenbündiger Drückerplatte aus Einscheibensicherheitsglas satiniert oder mit Edelstahloptik.